Loading...

Vom Partyveranstalter und Autohändler zum Regisseur

I n Kabul als Kind afghanischer Eltern geboren, flüchtete er 1989 mit seiner Familie in die BRD. Hier beendete er seine schulische Laufbahn mit dem Abitur. Seine Philosophielehrerin brachte, den meist Hyperaktiven aber fleißigen Schüler, auf die Idee Film zu studieren, nachdem er sich sehr klischeehaft in „Citizen Kane“, „Goodfellas“ und „Endstation Sehnsucht“ verliebte. Um sein Taschengeld während der Schulzeit zu verdienen, gründete er mit seinen Freunden eine Partyorganisation unter dem Namen „Crew Montana“. Später wurde dann ein waschechter Gebrauchtwagenhändler aus ihm, bis er während seines Studiums an der „medienakademie“ in Hamburg den Aktienmarkt für sich entdeckte, um sich so über Wasser zu halten. Doch zuvor begann er ein Regiepraktikum bei der RTL-Serie „Die Anwälte“. Es folgte ein Praktikum in der Aufnahmeleitung, danach wurde er dann als Fahrer, AL-Assistent, Videooperator, 2nd Assistant Director und Set-Aufnahmeleiter eingestellt.

Seit 2011 führt er seine Filmproduktion „let’s be awesome“ als Produzent, Regisseur und Autor, um sich einzig und allein auf seine größte Leidenschaft zu konzentrieren: Geschichten erzählen. Während und nach seinem Studium produzierte und inszenierte er diverse Kurz- und Werbefilme. Sein Abschlussfilm „Crazy In Love“ wurde 2011 beim NDR im Rahmen einer Nominierung für den „Studio Hamburg Nachwuchspreis“ ausgestrahlt.

Es folgten weitere Kurzfilme die weltweit auf Festivals gezeigt worden sind. Dabei macht es sich Ali nicht gerne einfach. 2013 reiste er nach Herat / Afghanistan und drehte dort mit einem kleinen 3-Mann-und-eine-Frau-Team + ein Laster afghanischer Soldaten in neun Tagen einen Kurzfilm. Bis heute sollten das die anstrengendsten Dreharbeiten sein.

„Erstmal werde ich nicht mehr in Afghanistan drehen“, dachte sich Ali Hakim und so beschloss er seine Geschichte über einen afghanischen Verkehrspolizisten als Animationsfilm zu realisieren. Gemeinsam mit der Regisseurin Ceylan Beyoglu, der Autorin Julia Urban und dem Komponisten Nils Kacirek arbeiteten sie knapp drei Jahre an dem zwölf minütigen Kurzfilm.

„Wenn man seine Geschichten realisieren möchte, dann darf man sich keine Grenzen setzen.„ Ali wohnt seit knapp 20 Jahren in Wilhelmsburg und wartet auf seinen großen Durchbruch in der Filmbranche. Sein Lebensmotto: „Get out of your fucking comfort zone!“

  1. Geburt

    1985 gewinnt Ayrton Senna seine erste Grand Prix, Boris Becker als jüngster Tennisspieler einen Grand Slam. In Leningrad wird eine Messerattacke auf ein Rembrandtgemälde verübt, der erste arabische Raumfahrer verlässt die Erde, Sat. 1 wird gegründet, die Schweiz führt die Autobahngebühr für PKW ein und Ali Hakim erblickt die Welt am 3. August in Kabul.

  2. Flucht in die BRD

    1988 war Afghanistan noch immer von den sowjetischen Soldaten belagert. Alis Familie war gezwungen das Land zu verlassen. Ein weiterer langer Bürgerkrieg stand bevor. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Indien ging es schließlich nach Deutschland wo gerade erst die Mauer gefallen war.

  3. Erstes Praktikum beim Film

    Das erste Praktikum begann Ali noch während seines Abiturs in der TV-Serie “die Anwälte”. Dort begann seine Karriere als Runner. Er wurde anschießend zum Fahrer befördert, durfte in allen möglichen Abteilungen Erfahrungen sammeln und beschloss nach ein paar Jahren nun endlich dem großen Regie-Traum nachzugehen.

  4. Filmstudium

    An der Hamburger “Medienakademie AG” studierte Ali “Film & Fernsehen (Schwerpunkt: Regie). Bereits dort realisierte er zahlreiche Kurz- und Werbefilme. Sein Abschlussfilm “Crazy In Love” wurde unter anderem für den “Studio Hamburg Nachwuchspreis” nominiert.

  5. Gründung der let's be awesome film production

    Unter dem Motto “let’s be awesome” gründete Ali Hakim zusammen mit seinem Kommilitonen und Freund Peter Oldak die Filmproduktion. Nach drei sehr schönen Jahren in denen sie gemeinsam viele Stoffe entwickelt haben, verlässt Peter die Firma und widmet sich der Musikbranche. Er arbeitet inzwischen bei “Diynamic”, eines der erfolgreichsten Musiklabels der Welt. Ali führt die Firma fort als “let’s be awesome film production e.K.”, eines der erfolgreichsten Filmproduktionen am Hammer Deich 26-34.

  6. Erster Langfilm

    Nach einigen gescheiterten Versuchen und vielen schönen und erfolgreichen Kurzfilmen konnte sich Ali Hakim für die Nachwuchsreihe des NDR “Nordlichter” mit seinem Stoff durchsetzen. Rivafilm produzierte die Liebesgeschichte zweier Mädchen “Bonnie & Bonnie” in Zusammenarbeit mit “let’s be awesome”. Das Drehbuch schreibt Ali zusammen mit der überdurchschnittlich talentierten Autorin Maike Rasch.

let's be awesome - Lasst uns großartig sein!

let’s be awesome filmproduction – lasst uns großartig sein, lasst uns etwas Wundervolles erschaffen – hat sich zur Maxime gesetzt, anspruchsvolle und kulturell wertvolle Kino- und Fernsehformate zu produzieren und den Zuschauer zu unterhalten, zu bewegen und zum Nachdenken anzuregen.

Gegründet hat sich das Unternehmen im Jahr 2011 mit Ali Hakim und Peter Oldak in der Geschäftsführung. Inzwischen führt Ali Hakim das Unternehmen allein und arbeitet mit freien Producern zusammen, fokussiert sich jedoch stark darauf mit größeren Produzenten zusammen zu arbeiten. Peter Oldak macht inzwischen erfolgreich Karriere in der Musikbranche.